Quer durch 09/17

Auch im September haben wir wieder einiges erlebt, Vorsätze gehalten und gebrochen und mit verschiedenen Dingen zu kämpfen gehabt. Seid gespannt!

*** Anmerkung: Dieser Rückblick fällt kurioserweise sehr negativ aus, was uns schon wieder stundenlang zum Lachen gebracht hat 🙂 MfG, die zwei miesepetrigen Spaßverderber! ***

1. Hast du dein Ziel im September erreicht?

Fran: Ich hatte mir vorgenommen, „das Programm von Sophia Thiel erfolgreich abzuschließen, vier Bücher zu lesen und meine Ideen für Blogposts im Vorfeld besser zu strukturieren.“ Die Bücher habe ich geschafft (siehe unten), meine Blogposts waren teilweise besser vorstrukturiert, teilweise habe ich aber auch wieder den roten Faden verloren – das muss noch besser werden! Das Programm von Sophia Thiel habe ich nächste Woche durch, ich habe tatsächlich abgenommen, eine neue Perspektive auf Ernährung gewonnen und es hat meistens Spaß gemacht.

Siri: Mein Ziel lautete „Wieder aktiv und mit Spaß am Leben teilzunehmen, obwohl es in Praktikum und Nebenjob sehr stressig werden wird“. Und das habe ich tatsächlich geschafft! Habe die Hausarbeiten zügig beendet, sogar ein, zwei Bücher durchgelesen und Zeit gefunden, an den Wochenenden Trips zu unternehmen!

2. Was hat dich inspiriert? Was konntest du Neues lernen?

Fran: Siri hat mir ein Buch über empirische Sozialforschung aus ihrem Studium empfohlen. Das hat mir eine ganz neue Perspektive auf alle Marktforschungen, Umfragen oder Interviews gegeben, mit denen ich bisher im Rahmen meiner Ausbildung oder meines praxisorientierten Studiums zu tun hatte. Ich finde es elementar wichtig, die wissenschaftlichen Hintergründe zu verstehen – mal wieder wäre ich lieber an der Uni statt an der Fh.

Siri: Ich hatte mehrere Tage mit einem gehandicapten und todkranken Menschen zu tun, was mich sehr beeindruckt und inspiriert hat. Hiermit war ich direkt konfrontiert und sah, inwiefern sich der Alltag dieser Person von dem einer gesunden unterscheidet und wie die Familie mit dieser Situation umgeht. Mit jedem neuen Tag wird das Kind schwächer und kommt dem Tod noch näher und trotzdem strotzte diese Familie vor Lebensmut. Während ich mir von der Deutschen Bahn die Laune verderben lasse. Versteht ihr?

3. Was hast du geschafft, worauf kannst du besonders stolz sein?

Fran: Ich freue mich darüber, nach über zwei Monaten ehrenamtlicher Aushilfe im Tierheim ein Teil des Teams geworden zu sein. Es ist schön, dort mittlerweile eigenverantwortlich arbeiten und viel in Kontakt mit den Tieren stehen zu dürfen.

Siri: Klingt jetzt vielleicht komisch, aber ich habe es geschafft, mir selbst zu beweisen, was ich beruflich eigentlich alles kann und das mehr ist, als manch Festangestellte(r)! Zuvor bin ich immer davon ausgegangen, dass ich eben nur „die Praktikantin“, „die Werkstudentin“ oder „die Auszubildende“ sei und die Älteren alles besser können. Nope.

4. Wo bist du an eine Grenze gestoßen? Konntest du sie überwinden?

Fran: In den letzten Monaten bin ich leider an meine kreativen Grenzen gestoßen, was ich teilweise durch faktenbezogene, teils durch banale Beiträge zu umgehen versucht habe. Damit war ich nicht ganz zufrieden. Ich hoffe (auch für euch 😀 ) zukünftig wieder auf bessere Einfälle!

Siri: Bei mir gab es da zwei Grenzen. Die eine hatte etwas mit meinem Job zu tun, was jetzt zu weit führen würde, mich aber extrem beschäftigt hat, und die andere ist gesundheitlich. Ich leide seit Februar (!) an Entzündungen in den Handgelenken, die einfach nicht abheilen wollen. Dadurch kann ich auch kaum Sport treiben (außer joggen, was ich nicht mal mag und wofür mir gerade die Zeit fehlt). Eine psychisch belastende Grenze für mich, die auch in der Ungewissheit liegt, welche Behandlung denn endlich anschlagen wird …

5. Was hast du versäumt und solltest es nachholen?

Fran: Der blöde Fahrradgepäckträger, den ich mir gekauft habe, hält nach dem zehnten Montageversuch und dem sinnlosen Nachkauf von Schrauben leider immer noch nicht! Ich muss das wohl doch einen Experten machen lassen. So viel zu Emanzipation…

Siri: Indonesisch-Vokabeln zu wiederholen! Irgendwie mag ich diese Frage nicht… 😀

6. Wo warst du zufrieden oder unzufrieden mit deinem Verhalten anderen gegenüber?

Fran: Zufrieden war ich mit meinen Bemühungen, neuen Tierheim-Praktikanten oder Wohnheim-Mitbewohnern von Vornherein das Wichtigste zu erklären (denn das würde ich mir auch wünschen, gerade weil das in der Vergangenheit oft nicht der Fall war). Unzufrieden war ich damit, Menschen, die mir wichtig sind, mehrmals als „Redegefäß“ benutzt zu haben, ohne vorher zu filtern, was sie interessiert und was nicht.

Siri: Zufrieden war ich mit mir, wie ich mit dem gehandicapten Menschen umgegangen bin. Unzufrieden damit, dass ich beruflich aufgrund von fehlender Anerkennung sehr frustriert war und es mir habe anmerken lassen – ein Rückfall in alte Verhaltensmuster, die ich verabscheue.

7. Hast du einen besonders schwierigen/befriedigenden Blogpost verfasst?

Fran:  Besonders schwierig waren für mich Kreativität auf Knopfdruck?, weil er mit abstrakter Recherche verbunden war, und Alleine unter Nachbarn, der mich im Laufe der gefühlt tausend Korrekturen frustriert hat. Richtig zufrieden war ich leider mit keinem (am ehesten noch mit Verein – ja oder nein? und dem Brief an mein altes Ich).

Siri: Um ehrlich zu sein, nicht, weil meine Posts diesen Monat eher seicht und knapp ausfielen. Ich hoffe trotzdem, dass meine drei Posts Der perfekte Praktikant, Der perfekte Mitarbeiter und Die perfekte Führungskraft hilfreich für euch waren und ihr mit Meinen schönsten Kinderbüchern einen Hauch von Nostalgie verspürt habt!

8. Welchen Post von anderen Bloggern fandest du diesen Monat am  besten und warum?

Fran: Mich hat Nathalies Beitrag zu Klare Kommunikation auch in der Freizeit vom Blog KommunikationsSafari daran erinnert, aus meiner Freizeitgestaltung keine To-Do-Liste zu machen, sondern sie achtsam zu genießen.

Siri: Ich fand die Idee des Blogbeitrags 10 Unpopular Opinions vom Blog Life as Julia sehr originell und inspirierend.

9. Was war dein Lieblingsbuch und/oder deine Lieblingsserie?

Fran:

  • Ich habe „Die Schicksalsknüpferin“ und „Die Weltenwirbel“ von Marlene von Hagen gelesen, die ab sofort zu meinen Lieblingsbüchern zählen! Außerdem ein Werk über Empirische Sozialforschung (eher kein Lieblingsbuch 😉 ). Ansonsten habe ich den ersten, neu verlegten Outlander-Band Feuer und Stein von Diana Gabaldon gelesen (der stolze 1132 Seiten umfasst). Mir gefielen die Idee, die Kulisse und der Schreibstil, ich konnte aber das Verhalten der Protagonistin Claire meist nicht nachvollziehen (Stichwörter Treue zu Frank, Sexualtrieb, Umgang mit Jamies Gewalt). Was haltet ihr von Outlander? Könnt ihr die Serie empfehlen?
  • Serien: Game of Thrones Staffel 7 (eher schwach), Sherlock Staffel 4 (sehr spannend und emotional, aber teilweise überdramatisch und verwirrend) und Sense8 (coole Idee mit einer Fülle spannender Protagonisten!)

Siri:

  • Ich habe die Serie Suits endlich fertig geschaut. Kurzfazit: Mike Ross ist nervig, Rachel Zane eine Beleidigung für die moderne Frau und die Handlung extrem langweilig. Trotzdem habe ich die Figuren, allen voran Harvey Specter und Donna Paulson, liebgewonnen und bis zur fünften Staffel durchgehalten. Davon waren die letzten drei Folgen echt klasse und emotional!
  • Aus Jux habe ich die Netflix Original Serie The Greenhouse Academy komplett gesehen und bin echt enttäuscht von Konzept und Qualität. Obwohl ich generell auf so Ami-Highschool-Zeug stehe, ist diese Produktion der totale Fail, selbst für Zehnjährige
  • Neuangefangen habe ich mit der Netflix Original Serie Sense8, die ich als einen gelungenen Mix aus „Matrix“, einem gesellschaftlichen Querschnitt und Landschaftsaufnahmen bezeichnen würde
  • Bei den Büchern habe ich mal etwas Neues gewagt und mich im Kinder- und Jugendbuchbereich aufgehalten. Da war es jeweils der erste Band von Winston, Veronica Mars und Skulduggery Pleasant, also nichts, was euch jetzt brennend interessieren würde 🙂 (falls doch, meldet euch in den Kommentaren!)

10. Was nimmst du dir für Oktober vor?

Fran: Die Fh beginnt Anfang Oktober und mit ihr wieder Stress pur (Vorlesungen, Projekte, Gruppenarbeit) – ich nehme mir vor, meine freie Zeit für 1-2 Bücher, ein neues 1000-Teile-Puzzle und ein paar Stunden Tierheim-Mitarbeit zu  nutzen.

Siri: Mitte Oktober startet die Uni wieder für mich, was mich jetzt schon frustriert. Ich mag mein Studium nicht wirklich und vor allem nicht die unnötigen Gruppenarbeiten. Mein Vorsatz ist deshalb, mir vom Semesterstart nicht komplett die Laune verderben zu lassen und nach dem Motto „Lächle – du kannst sie nicht alle töten“ zu agieren. Das wird hart.

Hier könnt ihr unseren letzten Rückblick vom August 2017 lesen.

Übrigens dürft ihr euch diese Fragen kopieren, auf uns als Quelle verlinken und damit selbst einen Monatsrückblick schreiben – wir würden uns sehr freuen, von euren Erlebnissen und Gedanken zu hören! 🙂

Wie ist euer September verlaufen und was nehmt ihr euch im Oktober vor?