Der kollektive Gesprächskodex

„Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Einzelteile“, erkannte schon Aristoteles. Und ich denke, dass dieser Satz ganz gut auf unsere Gesellschaft passt: Wir sind alle einzigartige Individuen und unterscheiden uns nochmal vom Kollektiv der Gesellschaft. Beispiel: Jeder von uns kommuniziert anders, aber fast alle wissen, wie man sich in Gesprächen artikulieren und benehmen sollte, damit Kommunikation gelingt.

Was ich damit betonen will, ist der Aspekt der Individualität. Der erstaunt mich im Alltag immer wieder auf’s Neue: Versucht doch mal, euch mit eine/r Freund/in über Kleidung, Lernen, Möbel, Autos oder die Zukunft zu unterhalten. Erstaunlich, wie sich die Meinungen und Geschmäcker schon bei trivialsten Dingen unterscheiden!
Und genauso ist es bei der Kommunikation. Jeder von uns kommuniziert auf eine einzigartige Weise. Manche reden sich am liebsten um Kopf und Kragen, manche tippen lieber ellenlange Nachrichten in WhatsApp, andere rufen sofort an und ein anderer Teil verlässt sich zum Beispiel überwiegend auf die Körpersprache. Dies können wir noch weiter klassifizieren, aber zuvor möchte ich euch meine These zur zwischenmenschlichen Kommunikation nennen:

Es gibt Menschen, mit denen wir kommunikationstechnisch nicht auf einer Wellenlänge sind.

Manche Menschen unterscheiden sich in ihrer Kommunikation so arg voneinander, dass die Kommunikation kaum gelingt. Und da fängt mein Problem an.

Beginnen wir mit WhatsApp. Sobald mein Handy klingelt und ich Zeit und Lust habe, nachzusehen, antworte ich der Person. Auch in Gruppennachrichten gebe ich tendenziell immer eine Antwort, insofern jemand eine Frage gestellt hat. Womit ich Probleme habe, sind Leute, die ein einziges Gespräch über Tage hinweg aufrechterhalten. Das Gespräch hat sich bereits im Sand verlaufen, aber plötzlich schreiben sie nochmal, als ob zwischenzeitlich nicht zwei Tage vergangen wären – hä? Aber gut, jeder geht mit der Digitalisierung anders um.

Dann gibt es noch Menschen, die mit ihrer Mimik, Gestik oder Körpersprache anders agieren als mit ihren Worten. Manche starren einen beispielsweise immer durchdringend an und sagen nichts mehr, weil sie vielleicht gerade überlegen. Andere reißen ständig euphorisch die Augen auf, weshalb ich denke, dass sie fröhlich sind – obwohl das Gespräch gerade nur von Fruchtjoghurt handelt. Aber damit kann ich auch noch einigermaßen umgehen und bin mir sicher, dass auch ich meine Macken habe.

Beispiel 1: Seltsame Gesprächspausen

Wer mich richtig stört, sind Menschen, die den kollektiven Gesprächskodex nicht einhalten. Ein besonderes Exemplar, das ich mal kennenlernen durfte, hat immer Aussagen getroffen und danach eine Gesprächspause eingelegt. Ahja, Redebeitrag zu Ende, das heißt, dass ich antworten soll – also tat ich es. Während ich also etwas entgegnete, fing die andere Person bereits wieder an, neue Aussagen auszusprechen, als gäbe es mich gar nicht! Und sie ließ sich auch nicht beirren, weshalb wir oft zeitgleich redeten, ohne dass der eine den anderen verstanden hat. Irgendwann habe ich es aufgegeben und immer erst nach fünf Minuten Monolog der anderen Person einsilbige Antworten gegeben. Komisch, oder? Fällt das den Leuten eigentlich nicht selber auf?

Beispiel 2: Ins Wort fallen

Bei einem anderen Fall bin ich auch ziemlich ratlos. Unser Dialog läuft meistens so ab, dass ich zum Beispiel von einem stattgefundenen Ereignis erzähle, aber bevor mein Redebeitrag zu Ende ist, fällt mir die andere Person schon ins Wort und fängt an, diese Situation zu bewerten und eigene Beispiele anzuführen. Dabei wollte ich doch auf was ganz anderes hinaus… Dieselbe Person hört auch oft nicht zu, wenn ich etwas auf ihre Feststellung antworte. Stattdessen redet sie, genau wie die Person vom ersten Beispiel, einfach weiter mit sich selbst!

Ich habe mir auch schon Gedanken gemacht, ob ich vielleicht nicht fähig bin, richtig zu kommunizieren. Vielleicht missverstehe ich Gesprächspausen? Aber warum ist Kommunikation mit allen anderen erfolgreich und nur mit diesen einzelnen Personen nicht?

Würdet ihr meiner These zustimmen? Kennt ihr auch solche Menschen?