Serientipp: The Blacklist

Neue, fesselnde Serie gesucht? Dann kann ich euch „The Blacklist“ auf Netflix empfehlen!

Zum Inhalt

Raymond Reddington, ein lange gesuchter Schwerverbrecher, stellt sich urplötzlich dem FBI. Im Gepäck hat er eine Liste, seine Blacklist, auf denen die Namen anderer Verbrecher stehen. Mit seiner Hilfe soll das FBI diesen Personen das Handwerk legen. Doch Reddington koopiert dort nur mit einer einzigen Person: Special Agent Elizabeth Keen. Warum? Woher kennt der die junge Frau? Welche Geheimnisse birgt die Beziehung der beiden?

In jeder Folge wird eine Person von der Blacklist aufgespürt, gleichzeitig erfahren die Zuschauer stückchenweise mehr über Reddington und Agent Keen. Häufig passieren unvorhersehbare Wendungen. Wie es ausgeht? Keine Ahnung! Ich bin gerade fast durch und weiß nicht, wem ich noch trauen kann und was Reddingtons Motiv für die Blacklist sein könnte.

Warum ich „The Blacklist“ gut finde

Die Serie hat alles: tolle Schauspieler, coole Effekte, viel Story, nachvollziehbare Emotionen, etwas Humor, geniale Brillianz und eine angemessene Portion Action. Mir gefällt, dass der Zuschauer einerseits Einblicke in den spannenden Ermittlungsalltag der Spezialeinheit vom FBI bekommt und sich andererseits immer mehr Fragen um Reddington und Agent Keen auftun. Und das Beste: alles hängt irgendwie zusammen.

Bislang sind auf Netflix drei Staffeln mit jeweils 22-23 Folgen erschienen. Die Protagonisten werden von James Spader (Reddington), Megan Boone (Elizabeth Keen), Diego Klattenhoff (Donald Ressler), Ryan Eggold (Tom Keen) uvm. verkörpert.

Kennt ihr „The Blacklist“? Wie findet ihr diese Serie und wer ist euer Lieblingscharakter?