Tipps zur natürlichen Haar- und Hautpflege

Habt ihr die Nase voll von den falschen Versprechungen der Kosmetikindustrie? Sucht ihr nach Pflege für Haut und Haar, die weder Umwelt noch Tieren schadet noch Nebenwirkungen auf eure Gesundheit hat? Dann probiert es mal ganz natürlich – mit Naturkosmetik und ähnlichen Alternativen!

Die Umstellung auf Naturkosmetik oder alternative Waschmethoden mit Seife, Mehl oder indischen Waschkräutern muss kein aufwändiger Kahlschlag sein. Schon kleine und teilweise kostenlose Änderungen der Pflegeroutine bewirken große Veränderungen!

Top Links für erste Infos

Meine wichtigsten Pflegetipps

Inhaltsstoffe

Achtet am besten auf Siegel wie „NaTrue“ , mit denen alle „echten“ Naturkosmetikprodukte gekennzeichnet sind. Auch günstige Artikel, z.B. von Alverde (dm) oder Lavera sind mit diesem Siegel zertifiziert und kosten nicht wirklich mehr als konventionelle Kosmetik!

Woher weiß ich denn, ob meine Shampoos zu Hause okay sind bzw. was die Inhaltsstoffe bedeuten? Schaut unbedingt mal bei Codecheck vorbei! Mit der entsprechenden App könnt ihr alle Produkte (übrigens auch Lebensmittel) ganz einfach scannen oder eingeben und erfahrt alles über die Wirkung der einzelnen Stoffe.

Achtung Falle: Viele halten Lush, The Body Shop, Yves Rocher oder Rituals für Naturkosmetik – das sind sie aber nicht! Natürlich gibt es dort auch Produkte, die ganz passable Inhaltsstoffe haben, oftmals sind sie aber voller Chemie und einige Marken sind auch nicht tierversuchsfrei…

Alternativen zu Shampoo und Duschgel:

  • Pflege mit Naturseifen
  • Pflege mit indischen Waschkräutern, z.B. Shikakai, Amla, Reetha
  • Mehlwäsche
  • v.m.

Lest in diesem Blogpost mehr über alternative Haarwaschmethoden!

Nicht waschen.jpg
Zu häufige Haarwäsche greift die Kopfhaut an und lässt sie schneller nachfetten!

Weitere Tipps zur Haarpflege:

  • Versucht, eure Haare nicht zu oft zu waschen. Das körpereigene Sebum, das die Haut produziert, pflegt am besten. Auch für die Haut reicht auch eine milde Seife, die den natürlichen Schutzfilm der Haut nicht unnötig abwäscht. Gegen fettige Haare könnt ihr einfach etwas Heilerde oder Kakao als Trockenshampoo-Ersatz auf Ansatz und Haare auftragen.
  • Vermeidet Hitze, vor allem bei der Haarpflege (möglichst auf Föhnen, Glätteisen und Lockenstab verzichten) und übermäßige Strapazen durch Waschen, Trockenrubbeln, Färben, energisches Kämmen etc. Natürlich lässt sich das nicht immer vermeiden, aber bedenkt, dass jede „mechanische Reibung“ die Schuppenschicht des einzelnen Haares beschädigt und sie somit leichter brechen bzw. splissen können.
  • Pflegen, pflegen, pflegen: Mit Ölen, Salben und Cremes könnt ihr Haut und Haare nie „überpflegen“ (sieht nur bescheuert aus, wenn ihr die Haarkur nicht ordentlich auswascht). Wichtig hierbei ist natürlich wieder, dass ihr möglichst Naturkosmetik oder zumindest Produkte mit guten Inhaltsstoffen benutzt. Kuren aus verschiedenen Ölen selbermixen oder eine duftende Körperbutter auftragen macht außerdem Spaß!

Lies hier weiter, was eigentlich in herkömmliche Shampoos hineingemixt wird und warum die tollen Versprechungen der konventionellen Kosmetikindustrie oft nichts als Märchen sind.

Hier findest du alternative Haarwaschmethoden.

Auf dieser Seite kannst du dir die Vorteile von NK nochmal vor Augen führen.

Probiert obige Tipps doch gleich mal aus – wie sind eure Erfahrungen? Wir freuen uns auf eure Kommentare!