Dumm & Dümmer #1

Liebe Leser, seid ihr auch manchmal dümmer als ein Meter Feldweg? Denkt nicht weiter als von der Wand bis zur Tapete? Dann erzählt uns davon! Ab sofort gibt es hier auf quergetippt jeden Freitag eine persönliche Story, die nur so vor Dummheit und Missgeschick strotzt. Und ganz wichtig – über die die Pechvögel herzhaft lachen können!

Schreibt uns eure Geschichten per Mail (quergetippt@gmail.com), übers Kontaktformular oder auch mit dem Hashtag #dummduemmer über Twitter und Instagram – wir freuen uns auf eure Storys oder Fail-Fotos und werden jeden Freitag eine der lustigen Geschichten veröffentlichen!

Den Anfang machen heute wir: #1 Der Puddingkocher

Eines schönen Abends, ich hatte schon gegessen und meinen hässlichsten Uralt-Schlafanzug angezogen, den ich schon seit geraumer Zeit entsorgen wollte, gierte es mich plötzlich nach Pudding. Seit Jahren habe ich keinen mehr gegessen, mag ihn ja nicht mal besonders. Glücklicherweise fand ich im Backschub noch ein Tütchen mit Pulver. Da ich mir die Küche mit anderen Studierenden teile, habe ich mich wegen meines ausgeleierten Schlafensembles geschämt. Umziehen war aus unerklärlichen Gründen auch zu viel verlangt 🙂

Also kam ich auf die Idee, das angerührte Pulver im selbstgemachten Wasserbad zu erhitzen. Gesagt, getan, mit dem Wasserkocher Wasser in einen Teller gefüllt, die Puddingschüssel samt Inhalt reingestellt. Es wurde lauwarm, von aufkochen ganz zu schweigen. Kein Problem, dachte ich mir. Wiederhole ich das ganze einfach, bis die Brühe anfängt zu kochen. Zwei verschüttete Teller und immer noch lauwarme Brühe später, musste etwas Neues her. Was ist dafür besser geeignet als der WasserPuddingkocher? Normalerweise Töpfe und Herdplatten. Aber der Schlafanzug stand zwischen mir und der Küche. Das malträtierte Wässerchen landete also folglich im Kocher. Ratet was passiert ist? Binnen Sekunden brannte sich das Gemisch aus Milch und Pulver in den Boden. Preisfrage: Wer hätte sich das denken können? Richtig, jeder normaldenkende Mensch mit Hirn.

Der Abend endete schließlich damit, dass ich die pulvrige Brühe zurück in die Schüssel goss und „roh“ gegessen habe, mich innerlich aufgrund meiner grenzenlosen Dummheit verfluchend. Weitere 30 Minuten gingen für die Reinigung des Geräts drauf. Den 10 Jahre alten Schlafanzug habe ich am nächsten Morgen in den Müll geschmissen. Schließlich war das ganz alleine seine Schuld!